Trennungsangst beenden

Verlustangst bekämpfen

Verlustangst besiegen

Bei der Verlustangst, auch als Trennungsangst bekannt, haben Betroffene Angst vor dem Verlust einer Bezugsperson.

Grundsätzlich ist die Befürchtung oder die Angst einen geliebten oder sehr nahestehenden Menschen zu verlieren ganz normal, schliesslich gehören sie zu gewissen Schicksalsschlägen, die ob so oder so irgendwann aufgrund von Alterung auf einen Menschen zu kommen.

Dementsprechend ist auch die menschliche Psyche im Normalfall in der Lage - obgleich ein Verlust und dessen Trauer sehr unangenehm nahe gehen kann -  dieses Gefühl zu verarbeiten bzw. zu bewältigen. In diesem Zusammenhang fällt auch gern mal das Sprichwort: Die Zeit heilt alle Wunden.

Allerdings das Gefühl, welches Betroffene von Verlustangst oder Trennungsangst empfinden kann in einem solchen Übermass vorkommen, dass der Satz: ICH KANN NICHT OHNE DICH LEBEN! - ernst gemeint ist, weil es sich so real anfühlt. Das kann soweit gehen, das Verlustängstliche ein übermäßiges Bedürfnis nach Bestätigung, Zuwendung und Anerkennung haben.

Zum Beispiel in einer Partnerschaft benötigen sie stetig Liebesbeweise, sonst treten Misstrauen & Zweifel an der Beziehung auf. Sind Liebesbekundungen des Partners gefühlt zu wenig, so neigen Betroffene zu Unterwürfigkeit, Klammern, Kontrollverhalten und Eifersucht.

Das kann auch soweit gehen, dass Betroffene aufgrund von Minderwertigkeitsgefühlen dem Partner Geschenke oder Zuwendungen der "Superlative" machen, um vermeintlich ihren menschlichen Wert künstlich zu steigern.

Jedoch kann ein solches Verhalten dem Partner so in die Enge treiben, dass er sich seiner Freiheit beraubt fühlt und irgendwann "die Flucht" ergreift.

Sicherlich ist oben genanntes Verhalten bei manchen mehr, und bei anderen weniger ausgeprägt. Selbstverständlich gibt es noch ganz andere Variationen, wie sich Verlustangst zeigen kann. Zum Beispiel Überfürsorglichkeit bei eigenen Kindern oder ähnliches.

Wenn man sich anguckt, wie sich das bei den Geschlechtern aufteilt, so betrifft die Verlustangst vorwiegend Frauen. Männer dagegen sind häufiger von Bindungsängsten betroffen.

Die Ursache sind in aller Regel frühkindliche Erfahrungen mit der ersten Bezugsperson und dem dabei entwickelten Bindungsstil.

Klar ist, umso früher Sie die Verlustangst angehen, desto sicherer ist das Gelingen auf ein normales Mass einer Befürchtung vor Verlust zu kommen. Die bewährte Verhaltens- und Hypnosetherapie eines erfahrenen Therapeut:In ebnet *zügig den Weg.

Jetzt Hilfe unverbindlich anfragen.

Verlustangst ursachen

Ursachen von Verlust oder Trennungsangst

Die ursächlichen Faktoren von Verlust- oder Trennungsangst können sein:

  • Ängstliches Verhalten innerhalb der Herkunftsfamilie
  • Neigung zu Depression der Eltern- oder eines Elternteils 
  • Bezugspersonen, die die Entwicklungsstadien eines Kindes nicht tragfähig begleitet haben
  • Bezugspersonen, die nicht in der Lage waren ihre Gefühle auszudrücken 
  • Bezugspersonen, die für Ihre Kinder weniger gute Lebensvorbilder waren
  • Die Erziehung zur Übernahme von Verantwortung & Selbstständigkeit
  • Die Erziehung zu einem geminderten Selbstvertrauen
  • Ein familiäres Defizit an Bewältigungsstrategien

Je nach Situation und gestalten Wollen des eigenen Lebens ist es sinnvoller in die eigene Datenbank therapeutisch geführt reinzugehen und die entstandene Verlustangst zu bekämpfen und sie zu überwinden. Hilfe holen lohnt sich.

 

ANGST VORm verlassen werden

Leide ich unter einer Verlustangst?

Die folgenden Fragen können erste Anhaltspunkte dafür geben, ob Sie an einer Verlustangst leiden:

  1. 1
    Musst Du irgendwie in deiner Beziehung alles unter Kontrolle haben?
  2. 2
    Klammerst Du Dich häufig an Deinen Partner?
  3. 3
    Hast Du ein ängstliches Gefühl, wenn sich Dein Partner mal emotional zurückzieht?  
  4. 4
    Hast Du weniger Selbstvertrauen und zweifelst öfter an Dir?
  5. 5
    Machst Du Dir öfter Gedanken darüber, ob Dein Partner Dich wirklich oder überhaupt noch liebt?
  6. 6
    Merkst Du, dass Du schnell eifersüchtig wirst?
  7. 7
    Machst Du Dir öfter einen Kopf, ob Dein Partner Dich womöglich verlassen möchte?
  1. 8
    Wenn Du mal den Gedanken hast, dass Dein Partner Dich verlassen will, hast Du dann das Gefühl, dass sei das Ende der Welt?
  2. 9
    Signalisiert Dir Dein Partner, dass er sich von Dir zu stark eingeengt fühlt?
  3. 10
    Hast Du Schwierigkeiten damit, alleine zu sein?
  4. 11
    Vermeidest du Streitigkeiten aus Angst vor dem Beziehungsende?
  5. 12
    Machst Du Deinem Partner viele Geschenke?
  6. 13
    Bereitest Du Deinem Partner mehr Gefallen als gewünscht? 

*Wenn Du 2-3 der Fragen mit JA beantwortet hast, so solltest Du Dir ärztlichen oder therapeutischen Rat einholen.

sprech- oder redeANGST Behandlung 

Unsere Therapie-Methoden gegen Logophobie

  • Gesprächstherapie & Tiefenpsychologie
  • Verhaltenstherapie 
  • Verhaltenstherapie unter Hypnose
  • Virtuelle Verhaltenstherapie (Neu: Virtual Reality)
  • Systemische Therapie
  • Hypnose & Hypnosetherapie
  • Analytik unter Hypnose
  • Neurolinguistic-Programming (NLP) u.w.

*Behandlungsleitsatz: So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich (Kurzzeit-Therapie)

20+ Jahre Erfahrungen

Kostenlose Beratung